SCHMERZBEHANDLUNG MIT FREQUENZTHERAPIE

SCHMERZ UND SEINE PHYSISCHE / PSYCHISCHE BEDEUTUNG


Schmerzen begegnen uns fast täglich. 
In der Schulmedizin wird Schmerz als ein unangenehmes Sinnes- und Gefühlserlebnis definiert, das mit tatsächlicher oder potenzieller Gewebsschädigung verknüpft ist. 
Schmerzen haben eine sehr wichtige Warnfunktion und sollen den Körper vor schädlichen oder gefährlichen Einflüssen schützen. 
Man unterscheidet zwischen akutem und chronischem Schmerz.
Bei Schmerzen handelt es sich um eine subjektive Empfindung, die jeder Mensch sehr unterschiedlich wahrnehmen kann. 
Sie müssen nicht notwendigerweise eine körperliche Ursache haben. 
Chronischer Schmerz beispielsweise ist eine eigenständige Krankheit und hat seine Warnfunktion verloren. 
Auch seelische Belastungen können zu körperlichen Schmerzen führen (psychosomatische Schmerzen). 
Die psychische Verfassung spielt bei der individuellen Schmerzwahrnehmung eine wichtige Rolle: 
So können Trauer oder Niedergeschlagenheit die Empfindlichkeit für Schmerzen verstärken, positive Gefühle können sie dagegen verringern.
Zeige 1 bis 1 (von insgesamt 1 Artikeln)